Willkommen im Reich des König Ashoka!

Die kleine, historische Stadt Sanchi ist im Bundesstaat Madyha Pradesh und circa 50 Kilometer von der Stadt Bhopal entfernt gelegen. Seitdem die Ruinenstadt im frühen 19. Jahrhundert durch den britischen Kolonialoffizier Taylor entdeckt wurde, gab es zahlreiche, langwierige Restaurierungsarbeiten, um die antiken Bauten möglichst detailgetreu und unversehrt der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Heute gilt die Stadt nicht nur architektonisch als ein Highlight Indiens und als UNESCO-Weltkulturerbe, sondern auch als einer der wichtigsten, buddhistischen Wallfahrtsorte in ganz Asien. Regelmäßig pilgern viele Anhänger der Lehren Buddhas hier hin, um die Stille der idyllischen Umgebung zum meditieren zu nutzen. An keinem anderen Ort lässt sich die Entwicklung der buddhistischen Architektur so gut erkennen wie in Sanchi. 

Das gibt's zu sehen in Sanchi

Sanchi ist weltweit für seine antiken Stupas bekannt, welche während der Rigentschaft von Ashoka dem Großen 300 v.Chr. erbaut werden. Somit gehören Sie zu den ältesten, noch erhaltenen Stupas der Welt. Insgesamt befinden sich über 50 verschiedene Bauten in Sanchi darunter 7 Stupas und zahlreiche Kloster- oder Tempelanlagen.

Die berühmteste Stupa in Sanchi ist die sogenannte Great Stupa. Sie besteht aus einem mit 4 Toren umringten Terrassenbau, mit einer sich darauf befindenden Plattform. Die Tore sind geschmückt mit zahlreichen, detaillierten Fresken, welche das Leben Buddhas porträtieren und welche für Liebe, Mut, Vertrauen und Frieden stehen. Mit dem Bau dieser Stupa wurde bereits während Ashokas Regentschaft begonnen, ihre heutige Form erhielt Sie jedoch erst im 2. Jhd. Nach Christus. Nicht unweit vom südlichen Tor der großen Stupa entfernt befindet sich weiterhin eine große Ashoka Säule. Der obere Teil der Säule wurde im Laufe der Jahrhunderte zerstört, doch der immer noch vorhandene untere Teil beeindruckt noch heute die Besucher der Stadt.

Neben den zahlreichen Stupas gibt es auch einige antike Tempelanlagen vor Ort zu bestaunen. Diese erinnern in Ihrer Bauweise stark an die alten Tempelanlagen in Griechenland. Der imposanteste dieser Anlagen ist der Tempel Nr. 45, welcher ebenfalls als Kloster diente und zwischen 700 und 800 n. Chr erbaut wurde. Die Bauweise der Anlage mit dem hohen, nur durch eine Leiter erreichbaren Turm lässt darauf schließen, dass dieser Ort einst zur Aufbewahrung des Tempelschatzes genutzt wurde.

Geschiche

Sanchi wurde einst unter dem Namen „Kakanaya“ circa 300 v.Chr. von dem großen König Ashoka gegründet. Seit dieser nach einigen Kriegen mit Nachbarstaaten zum Buddhismus konvertiert war, machte er es sich zur Aufgabe, das gesamte Land zum Pazifismus zu bekehren, was ihm auch größtenteils gelang. Da Ashokas Gemahlin aus dem Nachbarort Sanchis stammte, ließ dieser hier während seiner Herrschaft einen einige Tempel und Stupas errichten. Die Fresken auf den Bauten sollten die Einheimischen zur Toleranz und Gewaltlosigkeit ermutigen und dem buddhistischen Glauben Ausdruck verleihen. Daher galt die Stadt während der nächsten 400 Jahren als buddhistisches Zentrum des Landes und in den nächsten Jahrhunderten wurden den Originalbauten immer mehr Stupas und Tempel hinzugefügt. Als der Buddhismus vom Hinduismus und Islam immer mehr aus Indien verdrängt wurde, ließ das Interesse an Sanchi zufällig nach, wodurch die prunkvollen Gebäude immer mehr verfielen. Doch seit der Wiederentdeckung durch Offizier Taylor erlangte Sanchi immer mehr an Berühmtheit und gilt heute als Geheimtipp in Westindien. 

Anreise

Sanchi verfügt über einen kleinen Bahnhof, welcher jedoch nur an den Regionalverkehr angebunden ist. Von hier aus gibt es Verbindungen nach Bhopal. Die Stadt verfügt über einen eigenen Flughafen, welcher von vielen nationalen Airlines angeflogen wird. Mit dem PKW beträgt die Fahrtzeit von Bhopal nach Sanchi circa anderthalb Stunden.

Hat Sanchi Ihr Interesse geweckt? Dann planen Sie jetzt Ihre individuelle Indien Rundreise und rufen Sie uns unter 0221-93372-854 an. Schicken Sie uns eine Email an team@indienneo.de oder füllen Sie das Anfrageformular aus. Wir rufen Sie zurück und beraten Sie gern!