Erkunden Sie das ursprüngliche Nagaland!

Nagaland ist ein indischer Bundesstaat, im Nordosten des Landes gelegen. Im Osten grenzt es an Myanmar. Die Hauptstadt ist Kohima. Im hügeligen bis bergigen Land leben ca. 2 Millionen Einwohner. Die meisten Einwohner sind indigene Völker. Die Sprachen sind sehr vielfältig, da die jeweiligen Stämme ihre eigenen Sprachen und Dialekte sprechen. Die offizielle Landessprache ist Englisch. Die Wirtschaft des Bundesstaates setzt sich aus der Landwirtschaft, der Holzindustrie und dem Kunsthandwerk zusammen.

Sehenswürdigkeiten

Kohima, die Hauptstadt des Bundesstaates liegt auf 1.500 Metern Höhe. Im 19. Jahrhundert wurde die Stadt von den Briten gegründet, die ausschließlich den Verwaltungsaufgaben diente. Bevor die Briten kamen gab es das alte Kohima. Dort sind die Traditionen noch heute sehr verwurzelt und die Stadt sieht sehr typisch indisch aus. Das Eingangstor ist mit Motiven, wie Kriegern oder Symbolen des Glücks geschmückt. Die Stadt selbst besteht aus Gassen und Häusern, vor denen Getreidekörbe und Tröge, in denen Reisbier hergestellt wird, stehen. Es gibt außerdem viele Schweine und typische Häuser mit gekreuzten Balken oder Hörnern eines Mithun Büffels. Diese Häuser dienen als Versammlungsorte Dort kann man u.a. das Naga State Museum besuchen. In diesem Museum erfährt man viel über die alte, traditionelle Kultur der Naga Stämme. All dies wird veranschaulicht durch eine Sammlung an Schmuck, Trachten, Masken und Totenpfähle.

In der Nähe von Kohima wurde das Naga Heritage Village gebaut. Dieses Dorf ist ein beispielhaftes, typisches Dorf des Naga Stammes. Von dort aus hat man einen wunderschönen Rundumblick über das Naturpanorama. Jedes Jahr findet in diesem Dorf das Kisama und Hornbill Festival statt. An diesem Festival nehmen alle Stämme teil und präsentieren ihre stammestypischen Rituale. Es finden Aktionen, wie Zeremonien, Sport, Spiele und Konzerte statt. Das ganze Festival soll die Traditionen und Kultur der Stämme schützen und auch den Besuchern ein besseres Verstehen der Lebensweise der Einheimischen ermöglichen. Der Name wurde vom indischen Hornbill, einem großen, bunten Regenwaldvogel, abgeleitet.

Geschichte

Seit dem 1. Dezember 1963 ist Nagaland ein eigener Bundesstaat. Die alten Traditionen und Kulturen wurden durch die Völker immer bewahrt, auch während der Kolonialzeit, weshalb man noch viel der ursprünglichen Geschichte und des Lebens dort erfahren kann.

Anreise

Der Flughafen von Nagaland befindet sich in Dimapur. Dort werden Flüge nach Delhi und Kalkutta angeboten. In diesen Städten findet man dann Verbindungen zum internationalen Flugverkehr wieder. Der größte Bahnhof des Landes befindet sich ebenfalls in Dimapur. Es gibt öffentliche Busse, die regelmäßig zwischen Dimapur, Guwahati und Shillong pendeln.