Rann of Kutch

Der Rann of Kutch ist die größte Salzwüste der Welt. „Rann“ ist Hindi und bedeutet Salzsumpf. Während des Monsuns prägt eine sumpfige Wasserlandschaft das Bild, im restlichen Jahr besteht das Gebiet aus einer riesigen, weißen Salzwüste. Der Rann liegt an der Grenze zwischen Indien und Pakistan und besitzt eine Fläche von 28.000km². 

Klima und beste Reisezeit

Die beste Reisezeit liegt zwischen Dezember und März. Ein außergewöhnliches und spannendes Erlebnis bietet den Besuchern einen Kamelritt bei Mondlicht in der Salzwüste.

Vegetation und Tierwelt

In der Salzwüste herrschen trockene und heiße Temperaturen. Nur wenige Pflanzen können dort überhaupt leben. Die Pflanzen, die dort wachsen können, sind vor allem Gräser und Dornbüsche. In der Umgebung leben Säugetiere, wie zum Beispiel verschiedene Rassen der Antilopen oder der Hyänen, Steppenkatzen und Wüstenluchse. Die Natur lädt ein um viele Vogelarten zu beobachten. Dort beheimatet sind zum Beispiel Flamingos, Kraniche oder Reiher. In der kalten Jahreszeit überwintern Zugvögel aus Sibirien und anderen Teilen der Welt dort. 

Wildeselschutzgebiet

Im Rann of Kutch sind die letzten indischen Wildesel beheimatet. Das Wildeselschutzgebiet ist mit einer Fläche von 5.000km² das größte Wildtierschutzgebiet in ganz Indien. In den Monaten Oktober und November, kurz nach dem Monsun, gibt es für die Esel besonders viel Futter. Zu dieser Zeit steht außerdem die Geburt der Fohlen an.

Geschichte

Ursprünglich war der heutige Salzsumpf eine Bucht des arabischen Meeres. Durch die Hebung des Meeresbodens ist der Salzsee entstanden. Zwischen Indien und Pakistan gibt es Streitigkeiten um den See und die Grenze. In den 1960er Jahren wurde die Grenze durch das Gericht so aufgeteilt, dass Pakistan einen Anteil von 10% besitzt und Indien einen Anteil von 90 %. Durch diese Aufteilung und weitere Probleme zwischen den Nachbarstaaten gibt es anhaltende Konflikte.

Anreise

Als Ausgangspunkt zur Besichtigung des Ranns eignet sich Bhuj. Bhuj ist die Hauptstadt der Kutch Region, im Bundesstaat Gujarat in Indien.