Willkommen im Land der Mizos!

Mizoram ist ein indischer Bundesstaat. Er liegt zwischen Myanmar und Bangladesch und ist der südlichste Staat des Nordostens. Des Weiteren gehört er zu den „sieben Schwesterstaaten“ und grenzt an Assam, Manipur und Tripura. Jeder, der Flora und Fauna zu schätzen weiß, kommt hier voll auf seine Kosten, denn Mizoram ist landschaftlich sehr vielfältig. Mizoram ist ein gebirgiges Land. Die Gebirge sind mit Bambus und wilden Bananen bewachsen. Hier finden sich außerdem viele blütenreiche Orchideenarten. Die Fauna des Bundesstaates umfasst eine große Anzahl von farbenprächtigen Schmetterlingen. In Mizoram leben die Mizos. Ihren Namen haben die Menschen von mi= Mensch und zo= Hochland abgeleitet. Das Volk der Mizos lässt sich in verschiedene Stämme unterteilen. Der größte Stamm ist die Lushai. Die Tripuri und die Arkanesen gehören zu den Nicht-Mizo-Völkern. Die Stämme verfolgen ein egalitäres Gesellschaftsbild und kennen keine Über- und Unterordnung. Die Hauptstadt ist Aizawl und die Landeshauptsprache ist Mizo. Mizoram hat 1,1 Millionen Einwohner und ist somit nach Sikkim der zweitkleinste Bundesstaat Indiens. Der Großteil der Mizorams sind Christen. Auffällig sind hier die vielen weißen Kirchen, die sich durch die christlichen Missionare im 19. Jahrhundert erklären lassen. Zu den kleineren Minderheiten gehören die Buddhisten, Hindus und Muslime. Das Klima des Landes ist feuchtwarm. Durch die Höhenlage ist das Klima auch während des Sommers angenehm. In den Monaten März und Mai sind heftige Stürme möglich. Wie in vielen Staaten Indiens, gibt es auch in Mizoram kaum Industrie. Im Mittelpunkt steht die Landwirtschaft, welche hauptsächlich Früchte wie saftige Orangen und Zitronen, erfrischende Ananas und Papaya erbringt. Außerdem werden Ingwer, Zuckerrohr, Baumwolle und Bambus angebaut.

Sehenswürdigkeiten

Die Hauptstadt Aizawl ist einen Besuch wert. Lassen Sie sich von den verschiedenen Basaren überraschen. Einer der wichtigsten Basare ist der Bara Bazaar, denn hier kann man Stücke der Tradition Mizorams erwerben. Wie wäre es beispielsweise mit traditioneller Mizo-Musik oder traditionellen Textilien?

Ebenfalls in Mizoram gelegen – das Mizoram State Museum. Es enthält eine Sammlung an traditionellen Kostümen des Landes.

Ein Ziel für Naturinteressierte ist der Tamdil-See, ca. 85 km von der Hauptstadt Aizawl entfernt. Dort kann man sich ein Boot mieten oder die nahegelegene Umgebung erkunden.

Wer sich für Tänze interessiert, sollte unbedingt die Augen offen halten, denn Mizoram hat eine lange Tanztradition. Getanzt wird hier zu vielen Gelegenheiten, darunter auch an Weihnachten und Neujahr. Es gibt 10 verschiedene Tanzarten, in denen die Mizos ihren Alltag und ihr landwirtschaftliches Leben darstellen.

Geschichte

In Mizoram haben sich viele Stämme angesiedelt.1891 wurde Mizoram Teil von British India und die Stammeshäuptlinge waren für die Verwaltung der Dörfer zuständig. Nachdem Indien unabhängig wurde, blieb Mizoram vorerst ein Teil von Assam. 1966 führten die Mizos einen bewaffneten Freiheitskampf, um deutlich auszudrücken, dass sie ein eigenes Heimatland forderten und erst 1986 wurde Mizoram Teil der Indian Union.

Anreise

Der nächste Bahnhof liegt in Silchar im Nachbarbundesstaat Assam. Flugverbindungen bestehen nach Kolkata und Imphal.